www.ModeMuth.de: Impressum   www.ModeMuth.de: Intro
Hose   Kilt   Rock   Kleid
Links   Zitate

ModeMut(h). Ich bin so frei ...

   

Markus Muth

   

ModeMut(h)

Diese Web-Seite entstand weniger aus Langeweile oder einer Bierlaune meinerseits heraus, sondern eher auf das Drängen Vieler hin, „doch endlich mal etwas aus meiner manchmal teils abenteuerlich wirkenden, modischen Eigenköpfigkeit zu machen“. Ich hörte so oft, dass ich meinen „Mut zur Mode“ nicht allein auf diejenigen, die mir zufällig irgendwo da draußen begegnen und meiner ansichtig werden, beschränken, sondern tunlichst einem breiteren Publikum zugänglich machen sollte, dass ich mich nach längerem Abwägen tatsächlich breitschlagen ließ, einen Schwung von Fotos in die Welt zu entlassen, die eben jenen ModeMut(h) dokumentieren. Fotos, die allesamt genau den bärtigen Satyr zeigen, der sich nicht auf das Tragen von Hosen reduzieren lassen will und sich daher, befreit von repressiven Zwängen soziokulturell geprägter Denkstrukturen, in Kilts, Röcken und Kleidern, in Strumpfhosen, Heels oder Stiefeln unter die Leute mischt, um aus der von ihm als kollektive Tristesse empfundenen, modisch eindimensionalen Meinungsdiktatur auch auf die Gefahr hin auszubrechen, durch sein Erscheinungsbild das scheuklappenbehaftete, kopflastige Koordinatensystem schubladisierender Klassifizierungsmuster biederbürgerlicher Vorstellungen auf links zu drehen.

Soll heißen: Ich sehe Kleidung (im Sinne von Be-Kleidung, nicht von Ver-Kleidung) als ästhetisch-kreatives Laboratorium, in welchem ich nicht heimlich oder gar verschämt, sondern in aller Offenheit mit ihr experimentiere und für mich valide Ergebnisse zur Schau stelle. Meine Outfits, die ohne Weiteres schon mal etwas unbrav anerzogenen Sehgewohnheiten zuwiderlaufen oder wie aus der Zeit gefallen wirken mögen, sind für mich ein verstofflichtes Statement meiner unabdingbaren Individualität und gelebten Nonkonformität. (M)Ein maximalmögliches Mittel, mich, ohne viele Worte machen zu müssen, von der oft auf mich gesichts- und wirbellos wirkenden uniformen Masse abzugrenzen. Nicht mehr, nicht weniger. Im Klartext bedeutet das, dass Sie, selbst wenn Sie mich auf den folgenden Seiten teilweise oder auch zur Gänze (in unserer aktuellen Epoche in unseren westlichen Breitengraden) feminin attributierte Kleidungsstücke tragen sehen, Sie hier weder Wimpergeklimper, noch Fetisch oder Travestie vorfinden werden. Sollten Sie Derartiges suchen, verkrümeln Sie sich bitte besser gleich auf einschlägige Seiten im Web, die es sicherlich zur Genüge gibt. Ebenso wenig propagiere ich, abgesehen von der von mir völlig schmerzbefreit gelebten, entsexualisierten Modefreiheit, keinerlei religiös, politisch oder anderweitig motivierten Anschauungen, Weltbilder oder Orientierungen jedweder Art.

Noch einige Sätze zum Schluss: Nein, ich bin weder Model, noch Blogger, noch Fashion-Scout oder Mode-Designer. Ich habe weder ein Mode-Label, noch beabsichtige ich, eines zu gründen. Und nein, ich werde von niemandem gesponsert. Kleidung können Sie bei mir auch nicht kaufen. Diese mit meinen Fotos gespickte Web-Präsenz ist kein Katalog. Sie ist eher als Schaufenster konzipiert, in welchem Sie die von mir in freier Wildbahn getragene „alternative Männermode“ begutachten können. Sollten Ihnen meine Fotos oder Ansichten missfallen oder Sie irritieren, surfen Sie bitte woanders hin. Ich bin Ihnen nicht böse drum. Es zwingt Sie niemand, mich ansehen, und erst recht keiner, es mir in irgendeiner Art und Weise gleichtun zu müssen. Falls Ihnen aber das eine oder andere Foto gefallen sollte und Sie es gerne „mit anderen teilen“ möchten, fragen Sie bitte vorher bei mir unter info@ModeMuth.de nach. Links auf www.ModeMuth.de dürfen sie jederzeit setzen, wenn Sie unsere Urheber- und Persönlichkeitsrechte wahren.

Auf den Punkt gebracht: Eigentlich habe ich überhaupt nichts mit Mode an sich am Hut. Ich liebe im Grunde genommen einfach nur Klamotten und kleide mich so, wie es mir gerade gefällt. Mal hart, mal zart. Ob das nun Mode ist (oder irgendwo einmal war oder demnächst bei uns wird), ist mir ziemlich schnuppe. Ich „ziehe einfach mein Ding durch“ und fertig.

   


© M. Muth
Last Update: 11.11.2017